Montag, 30. März 2015

Vegan Dinner

Die Albert Schweizer Stiftung hat zur Vegan Taste Week aufgerufen. Ziel ist es, Personen, die sich bisher noch nicht vegan ernähren, für die pflanzliche Ernährungsweise zu begeistern. Denn jedes vegane Essen zählt! Viele Rezepte und weitere Tipps zur veganen Ernährung findet Ihr auf der Internetseite.



Am Wochenende wurde zum Vegan Taste Dinner eingeladen. Auch im Hause der Saisongärtnerin wurde dieses zelebriert. Eingeladen waren zwei liebe Freunde. Da wir mit unserer veganen Ernährung bisher bei unseren Freunden nur auf offene Ohren und Verständnis gestoßen sind, mussten wir keine Überzeugungsarbeit leisten. Manchmal stößt unsere Ernährungsweise allerdings auf etwas Verwunderung, z.B. wenn der Salat mit bunten Blumen bestückt ist und dann doch etwas Skepsis über die Genießbarkeit aufkommt oder wenn der Aperitif aus einem Bund Petersilie besteht. Früher wurde Petersilie ja oft nur als Deko verwendet. 



Pünktlich um 18:30 Uhr starteten wir das Menü mit einem Petersilien-Lassi mit Kapern. Ich gebe zu, es war etwas experimentell, aber lecker. Den Aperitif nahmen wir im Wohnzimmer ein, denn im Esszimmer ratterte inzwischen schon der Mixer für die Vorspeisensuppe. Hier habe ich ein bewährtes Rezept genommen: ein Tomaten-Paprika-Süppchen. Dazu gab es selbstgebackne, vollwertige Partybrötchen bestreut mit unterschiedlichen Samen und Körnern und einer Zitronenbutter mit Schnittlauch. 



Als Hauptgericht reichte ich glasierte Möhrchen getoppt von jeweils zwei Tofu-Dill-Röllchen und einer Petersilien-Mandel-Mayo. Das Rezept für die Tofu-Dill-Röllchen findet ihr auf der Internetseite zur Vegan Taste Week. Der Teig ließ sich nicht so leicht verarbeiten, aber die Füllung war sehr lecker.



Der krönende Abschluss war natürlich ein schokoladiges Dessert. Auch hier griff ich auf ein bewehrtes Rezept zurück: einer veganen Mousse au Chocolate. Da für mich dazu immer auch etwas Fruchtiges gehört, wurde die Mousse auf marinierten Ananasscheiben gebettet. Die Ananas habe ich in einem Sud aus verschiedenen Gewürzen (Kadamom, Nelke, Zimt und Vanille) ziehen lassen.


Hier noch ein Blick auf den frühlingshaft dekorierten Tisch. Ich hatte extra Tulpen gekauft. Normalerweise verzichte ich auf gekaufte Blumen, aber für einen solchen Anlass darf das schon einmal sein. Neben den Blumen legte ich noch Zitronen und Limetten auf den Tisch. Mir hat's gefallen, ich hoffe den Gästen auch :).






Kommentare:

  1. Ui, das ist toll! Sowas würde ich ja auch total gerne mal machen, aber ich glaube, wir haben keine Freunde vor Ort, die ein mehrgängiges Menü überhaupt zu schätzen wüssten...
    Verstehe ich die Vegan Taste Week richtig, dass man die jederzeit machen kann, und nur der Termin für das DInner war fest?
    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carola, dankeschön :). Es hat total Spass gemacht das Essen vorzubereiten und gemeinsam zu verspeisen. Ja genau so habe ich das mit der Vegan Taste Week verstanden. Die Vegan Taste Week soll "Neuveganern" und Allen die es erst einmal ausprobieren wollen, Tipps, Hilfestellung und Anregungen geben. Anmelden kann man sich auf der Homepage (http://vegan-taste-week.de/)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen